Der Schmetterling, die Schnecke und die Raupe

 

 

Der Schmetterling, die Schnecke und die Raupe:


Der Schmetterling sprach zu der Raupe: "Du musst nur mit den Flügeln schlagen und schon kannst du fliegen. Du bist in Wirklichkeit bunt, schön und kannst überall hin fliegen, wo du hin möchtest."
Die Raupe freute sich, war voller Hoffnung und setzte sich in ein dunkles Zimmer. Sie stellte sich vor, wie sie herum fliegt, wie frei sie ist und wie alle Menschen sie für ihre Schönheit bewundern. Außerdem wiederholte sie ständig "Ich bin ein Schmetterling."


Am Morgen steht sie auf und und kriecht an einen Imbisswagen. "Ihhhgitt" schrie eine Frau und schnippste sie weg. Sie versuchte zu fliegen, bevor sie mit dem Kopf gegen den Bordstein knallte.


Eine Schnecke beobachtete das ganze und fragte die Raupe : "Was ist denn bloß mit dir los? Was hast du da gemacht?" 
Die Raupe antwortete: "Ich traf den weisen erleuchteten Schmetterling aus dem großen Wald. Er sagte mir, ich sei auch einer und so zeigte ich mich in meiner Pracht und begann zu fliegen!"
Die Schnecke holte tief Luft und sagte: "Hör mal zu. Ich kenne diesen Schmetterling und ich kannte ihn auch, als er eine Raupe wahr. Er hat es vergessen und weiß nicht, dass er einst war, wie du. Weißt du, wie er zum Schmetterling wurde?" 


Die Raupe fragte neugierig: "Indem er sich vorstellte zu fliegen? Indem er es sich wünschte? Indem er betete? Indem er so tat, als sei er bereits ein Schmetterling?" 
"Nein! " sagte die Schnecke." Ich habe schon viele Raupen gesehen, die bei ihm waren. Viele davon sind nun tot, weil sie dachten, sie seien bereits ein Schmetterling. Sie glaubten ihm und stürzten sich in den Abgrund. Bevor er ein Schmetterling war, war er einfach eine Raupe. Es gab nichts, was er dafür tat, ein Schmetterling zu sein. Er akzeptierte, dass er eine Raupe ist und lebte sein Raupenleben und genoss es voll und ganz. Er versuchte nie, etwas anderes zu sein, als er war. Eines Tages jedoch, verpuppte er sich, starb Stück für Stück in seinem Raupen Dasein und wurde als Schmetterling neu geboren."


"Gibt es denn nichts, was ich tun kann?" fragte die Raupe enttäuscht.
"Doch! " sagte die Schnecke. "Sei einfach das, was du bist und versuche nicht, etwas anderes zu sein. Genieße es, eine Raupe zu sein und lass dir nicht von anderen sagen, wer du bist und was du sein sollst, sondern finde es selbst heraus. Du siehst ja, was dabei heraus kommt, wenn eine Raupe Tipps von einem Schmetterling annimmt. Doch schau auch nicht nach anderen Raupen. Du weißt nicht, ob sie das sind, was du bist, nur weil sie so aussehen wie du. Du gehst deinen ganz eigenen Weg und wenn du nach Vorbildern im Außen suchst, wirst du stets zum Nachahmer und nicht zu dir selbst. 


Sieh doch, wie wundervoll und einzigartig du bist. Es ist eine Beleidigung für deinen Schöpfer, dass du dich nicht liebst und etwas anderes sein willst, als du bist."


Die Raupe war beruhigt von den Worten der Schnecke und legte sich behutsam schlafen, dankbar dafür, einfach nur zu sein, was sie war. Es war in Ordnung für sie und sie konnte seit Jahren das erste mal wirklich entspannen.


Heute, so sagt man sich, ist auch diese Raupe zu einem Schmetterling geworden und hilft nun Raupen dabei, kein Schmetterling werden zu wollen, sondern das Raupen Dasein zu genießen, so lange es da ist...... ♥♥